Konzept

SEE Learning gründet auf einer mitgefühlsbasierten Ethik und fördert die Entwicklung von sogenannten Lebenskompetenzen wie Selbstregulation und prosozialem Verhalten, kritischem Denken sowie sozial und ethisch verantwortlichen Entscheidungsprozessen und Handeln.

 

Das SEE Learning Rahmenkonzept fokussiert auf die Entwicklung von Mitgefühl und umfasst drei Bereiche, welche jeweils den Fokus auf die eigene Person, auf die Mitmenschen, sowie auf die Gesellschaft legen.

PERSÖNLICH – SOZIAL – SYSTEMISCH

 

Innerhalb dieser drei Bereiche werden jeweils drei Dimensionen bzw.

Lebenskompetenzen geschult, die jeder Mensch bereits aufweist, jedoch weiterentwickeln kann:

GEWAHRSEIN – MITGEFÜHL - ENGAGEMENT


Förderung wichtiger Lebenskompetenzen

Aus der Kombination der Bereiche und der Dimensionen entstehen neun Komponenten, die den curricularen Kern von SEE Learning darstellen.

Folgende Kompetenzen werden konkret gefördert:

 

Auf persönlicher Ebene:

Selbstwahrnehmung (Körperempfindungen und Emotionen)

Selbstmitgefühl (einschliesslich Selbstakzeptanz)

Selbstregulation (von Impulsen und Emotionen) 

 

Auf sozialer Ebene:

zwischenmenschliches Gewahrsein (Vielfalt und Unterschiedlichkeit schätzen) 

Mitgefühl für andere (Gefühle und Bedürfnisse anderer verstehen, Geduld und Kooperation pflegen). 

Beziehungskompetenzen (Zuhören, mitfühlend kommunizieren, Hilfe anbieten, Konflikttransformation)

 

Auf systemischer Ebene:

Anerkennung von Interdependenz (globale Zusammenhänge erkennen und systemisches Denken verstehen)

Erkennen gemeinsamer Menschlichkeit (grundlegende Gleichheit im Bedürfnis nach Glück aller erkennen).

Gemeinschaftsbezogenes & globales Engagement (eigenes Potenzial erkennen, um positive Veränderungen in der Gesellschaft und in der Welt zu bewirken)